Rezept – Grüner Frucht-Gemüse-Smoothie mit Kokosmilch

Der März steht vor der Tür und damit auch die Zeit des Fastens und der Entgiftung. Die Saison der Entgiftung förderlicher Gewächse wie Bärlauch beginnt im Frühjahr und hält nur bis April oder Mai an. Die Zeit des Frühjahrsputzes nutzt der ein oder andere auch zum innerlichen Aufräumen. Mit vermehrter Sonne und Wärme wird die Nahrungsaufnahme bei vielen Menschen gedrosselt oder auf überwiegend wasserhaltige Lebensmittel reduziert. In dieser Zeit sind besonders Smoothies zu empfehlen, welche ausschließlich aus Obst, Gemüse und Kräutern bestehen. Der Klassiker ist der allseits umworbene grüne Frucht-Gemüse-Smoothie, welcher neben vielen Vitalstoffen auch tatsächlich sättigt.

Frühjahr- und Sommerzeit ist Smoothiezeit

Wer sich tagsüber lange Zeit in der Sonne aufhält, tankt neben einer großen Portion Entspannung auch wichtige Vitalstoffe, wie zum Beispiel Vitamin D3 (Calciferol). Gleichzeitig entfernt sich unser Appetit von fester Nahrung, da unser Körper durch die steigende Temperatur einen wesentlich geringeren Grundumsatz im Stoffwechsel verzeichnet – und damit auch wesentlich weniger Kalorien benötigt. Dies bedeutet allerdings nicht zwanghaft, dass Smoothies weniger Kalorien beinhalten. Je nachdem mit welchen Ingredienzien sie auf den Tisch gezaubert werden können sie sogar eine größere Kalorien-Menge verzeichnen als eine handelsübliche Mahlzeit.

Ideal für eine latente Entgiftung und grundlegend für die wärmeren Tage eignen sich die grünen Smoothies, da wir über diese eine große Dichte an Vitalstoffen und Flüssigkeit aufnehmen. Dazu gibt es mittlerweile viele Rezept-Bücher und Berichte über die enorm starke Wirkung von Smoothies auf unsere Gesundheit. Smoothies gewähren uns große Mengen Obst und Gemüse in handlicher Form. Über den Tag verteilt wird dies sonst nur äußerst selten gemacht. Über die Zugabe bestimmter Zutaten ist der Smoothie schnell individuell auf den eigenen Geschmack angepasst.

Unbedingt zu beachten ist, dass Smoothies, egal ob Obst-, Gemüse- oder Misch-Smoothies, wie feste und vollständige Mahlzeiten angesehen werden sollten. In erster Linie hat dies weniger mit den Kalorien zu tun, sondern mehr mit der Tatsache, dass ein Smoothie nicht wie Saft getrunken, sondern vielmehr gekaut und ausreichend eingespeichelt werden sollte. Die Aufnahme größerer Mengen Obst und Gemüse kann dann über die aktivierten Verdauungsenzyme problemlos verlaufen. Damit gelangen die Vitalstoffe besser in unseren Körper.

Der grüne Frucht-Gemüse-Smoothie ist einfach zubereiten

Grüne Smoothies sind äußerst leicht und unkompliziert auf den Tisch zu zaubern. Das Wichtigste neben den zuvor am besten frisch gekauften Ingredienzien ist ein leistungsstarker Mixer. Dieser sollte auch Schalen und kleine Kerne verarbeiten, da gerade darin die Vitalstoffe enthalten sind. Obst und Gemüse abwaschen und vorschneiden, ab in den Mixer – fertig!

Der grüne Frucht-Gemüse-Smoothie beinhaltet viele verschiedene Vitalstoffe. Zitronensaft ist eine wichtige Zutat, damit Inhaltsstoffe und Farbe des Smoothies länger halten. An sich sollten Smoothies dennoch direkt nach dem Zubereiten verzehrt werden, denn „an der frischen Luft“ verlieren die Zutaten Vitalstoffe. Folgende Zutaten werden benötigen:

Zutatenliste (pro Person, großes Glas)
2 Äpfel, 2 Bananen, 1 Feige (alternativ: Dattel), 100 Gramm Feldsalat, 100 Gramm Spinat (roh), Kräuter nach Belieben, 150 ml Wasser, 100 ml Kokosmilch, 30 ml Zitronensaftkonzentrat – ca. 550 kcal

Kommentare

Wordpress: 0
DISQUS: 0